Historisches Museum

Während des Besuches in Sanok kann man das Historienmuseum nicht vergessen, das man Kunstmuseum nennen sollte, denn hier befinden sich die Kunstsammlungen von unschätzbaren Wert in europäischen Umfang, deshalb nennt man es als eins von den wertvollen kleinen Museen in Polen. Die Sammlungen sind im Schloss, auf groβspuriger, steiler Böschung, daraus man Słonne Gebirge und Rundblick über Stadt Sanok bewundern kann. Das Schloss wurde in 1523- 1548-58 im Renaissance-Stil gebaut, mit Fenster- und Türwerkstein, der in den Werkstätten in Krakau geschmoden waren. Die Renaissance- Elemente wurden völlig in XIX Jh. verwischt. In 50. Jahren des XX Jh. wurde der Rennaissance - Charakter der doppelten Fenster von südlicher Seite wiederherstellt. Während des von 1993 dauerten Remont herstellte man den Renaisannce Tür- und Fensterwerkstein wieder. Dass Schloss wurde für feste Museumausstellungen bestimmt gewesen. In den Schlossräumen finden sich Konzerte, Leseabende oder Ausstellungen statt.

Dieses Schloss ist ein Platz von Ausstellungen der Ikonen und der Orthodoxkunst, die über 600 Objekte zählt. Mit dieser Sammlung konkurrieren nur die Sammlungen aus Russland, Ukraine und Griechenland. Die Ikoneversammlung aus dem Mittelalter präsentiert viele einzigartige Meisterwerke. Die Kunstgalerie „ Um Ècole de Paris” ist die Sammlung in der mit farblichem Charakter Kunstwerke,, abstrakte Kunst, Bretonian und Provencal Landschaft, Stillleben, Porträts dominieren. Neben den wichtigsten, für die polnische Kunst, Namen wie Pankiewicz, Boznańska, Makowski, Cybis, haben seinen Platz auch hier die Kunstwerke von ausländischen Künstler wie Jules Flandrin, der mit Fauvist verbunden war oder Manuel Ortiz de Zarate, der Miterschaffer von der Montparnass Legende aus dem 20 Jahren des XX Jh., der aus Chile kam.

Die Kunstgalerie von Zdzisław Beksiński ist spezifischer Schatz des Museums- die von unzähligen Gedrängen besucht und kontempliert wird – die Zunahme der Aufmerksamkeit steigt ständig besonders nach dem tragischen Tod des Kunstmalers. Beksiński ist ein von den besten zeitgenössischen Erschaffer, der mit dem Sanok Museum mit freundlichen Bindungen verbunden war. Nach seinem Tod wurde das ganze Schaffen ins Historienmuseum in Sanok verlegt.

Die gröβte, Autorensammlung von Beksiński’ Kunstwerken zählt 70 Quadratmeter. Zur Zeit dauern die Arbeiten, die mit dem Anbauen des Flügels zum Schloss verbunden sind. Die gröβte in der Welt Kunstgalerie von Zdzisław Beksiński wird sich dort befinden. Ihre Eröffnung plant man auf dem Anfang 2012.

© 2012 Starostwo Powiatowe w Sanoku
Projekt i wykonanie: INVENTOR Multimedia (mMyCity)
Starostwo Powiatowe w Sanoku
ul. Rynek 1, 38-500 Sanok, tel.: 13 46 52 900, fax: 13 46 52 988