Für Touristen

Die Touristen, die unseren Sanok Kreis besuchen, meinen doch, dass der gröβte Trumpf die Schönheit der Natur ist. Es reicht zu sagen, dass mehr als 1/3 des Gebietes ist unter Naturschutz. Es wurden hier drei lanschaftliche Parks, zwei von geschützen Landschaftgebiete, fünf Naturreservate und vierunddreiβig Naturdenkmäle lokalisiert. Mehr als 50 % vom Sanok Kreis bilden die Wälder. Sie sind ein Standort von über 30 seltenen und bedrohten Vögelgattungen wie : the Golden Eagle, the Lesser Spotted Eagle, the Tawny Owl, the Eagle Owl, the Black Stork oder the White – tailed Eagle. Es ist sehr warscheinlich auch einen Wolf, einen Braunbär, eine Wildkatze und einen Luchs zu treffen. Zwischen diesen alle Schutzgebieten ist sehr besonders „Das Zwiezło Reservat – die Duszatyńskie Seen”, das in 1957 geformt war, es liegt auf dem Gebiet von der Komańcza Gemeinde. Unter dem engen Naturschutz sind zwei „die Duszatyńskie Seen” mit Edeltanne- und Buchewälder, die diese Seen umgeben. Der Erdrutsch in Duszatyn wurde im April 1907 auf westlichen Abhang von Chryszczata ( 997 M.ü.M.) als Folge vom Rollen zum Tal des Baches der Felsen und Wälder herunter, enstanden. Die Ursache von Erdrutschentstehung waren sehr hohe Niederschläge um die Wende von 1906 und 1907, die die Ansammlung von der Schneemenge verursachten; im Frühling verursachte der geschmolzene Schnee die Erdrutschentstehung. Der Felsenmenge begleitete das groβe Brausen und die starken Erschütterungen, die unten den Duszatyn’ Einwohner die Panik hervorrufen. Die Duszatyn’ Gesellschaft nannte diesen Platz „Zwiezło”. Die hiesige Bevölkerung hielt diesen Platz für den verzauberten Raum und die Ertschenstehung verbunden się mit den drei im Stein auf westlicher Seite vom Chryszczata verzauberten Riesen.


Man sagt, dass der gröβte in den polnischen Karpaten aus Rücksicht auf die Menge von verlagertem Stoff ( ca. 12 Mio M 3) Gesteinerdrutsch ist. In der Nähe der Erdrutschzunge, die das Tal blockierte, entstanden die drei Erdrutschseen. Der Obersee, der 708 Meter über Spiegelsee mit Fläche 1,44 ha liegt, hat unregelmäβige Form des Ovals mit dem starken Einschnitt der Bucht am westlichen Ufer. Der langsame und ständige Prozess vom Seeverschwinden verursacht, dass sich ständig seine Tiefe verändert. Zur Zeit ist dieser See 2 Meter tief mit der maximalen bis zum 5,8 Meter. Den Boden der tiefsten Partien des Sees bedeckt sich mit der ca. 1,5 Meter Schicht des organischen Schlamms. Der Untersee liegt 687 M.ü.M, mit Fläche 0,45 ha befindet sich in tiefen Becken, das durch die steilen Abhänge und im Süden durch das Erdrutschmaterial begrenzt ist. Die Seetiefe wurde auch von 14 Meter bis zum 6,2 Meter verkleinert, durchschnittlich ist die Tiefe 2,4 Meter tief. Der dritte, frontale, am niedrigsten liegende See wurde in der Zwischenkriegszeit verschwunden. Im Seegegend sind die unnatürlichen Halden und Vertiefungen mit dem sog. Riesenrad sichtbar. Im Seewasser sind noch bis heute die Baumstämme sichtbar. Die Seen sind ständig mit Bächen und Quellen, die aus den Gebirgen ablaufen, versorgt. Die Sensation in dieser Höhe ist das Auftreten der Reihe von den Wasser- und Riedgattungen wie zum Beispiel: the Floating Pondweed ( warscheinlich der höchst liegende Platz in Bieszczady), the Water Horsetail, the Common Bulrush, the Eared Willow. Es kann man auch Symphytum cordatum Waldst, et Kit. Ex Willd, Petasitesalbus L. Gaertn, Dentaria glandulosa Waldst und die Buche bildet den Baumbestand. Die Uferlinie schafft die vorzüglichen Faktoren für das Erscheinen von the Alpine Newt, the Carpatian Newt und the Yellow- Bellied Toad. Von Anfang der Seeentstehung wurde im Seewasser das Auftreten von Salmo trutta.

Zum Naturschutzgebiet „Zwiezło” kann man am besten vom Ort Duszatyn gelangen; von diesem Ort bis zu den Seen führt der rote Wanderweg; um das Ziel zu erreichen, braucht man ca. 90 Minuten.

© 2012 Starostwo Powiatowe w Sanoku
Projekt i wykonanie: INVENTOR Multimedia (mMyCity)
Starostwo Powiatowe w Sanoku
ul. Rynek 1, 38-500 Sanok, tel.: 13 46 52 900, fax: 13 46 52 988